„Mitarbeiter-App: Unwort des Jahres oder Zukunft der internen Kommunikation?“

Im Workshop mit Paul Siermann von Beekeeper wurde über Möglichkeiten diskutiert, Mitarbeiter zu vernetzen und mit Informationen zum Unternehmen zu versorgen. Im Palatin ist Beekeeper seit ein paar Jahren im Einsatz und garantiert eine schnelle Informationsübermittlung zwischen Kollegen und Abteilungen. Das Portal gibt es nicht nur als App, es lässt sich ebenfalls ganz normal als Website am Computer aufrufen. In verschiedenen Gruppen oder Chats lassen sich Informationen leicht verbreiten. So werden die Dienstpläne jede Woche digital in Beekeeper hochgeladen, sodass die Mitarbeiter auch mobil Zugriff darauf haben. In Chat-Gruppen innerhalb der Abteilungen können schnell Lösungen für Probleme gefunden oder Neuerungen auch in Form von Bildern oder kurzen Videos weitergegeben werden. Beekeeper garantiert außerdem eine datenschutzkonforme Kommunikation, die über andere Anbieter wie Whats App o.Ä. nicht gegeben wäre.

Im Workshop wurden die Teilnehmer nach den drei größten Herausforderungen in der heutigen Kommunikation gefragt.

Die drei größten Schwierigkeiten sind:

  1. Alle Kollegen auf dem gleichen Weg und gleichzeitig zu erreichen.
  2. Nur relevante Informationen weiter zu leiten, um eine Informationsflut zu verhindern.
  3. Die Kommunikation einfach und spannend halten.

Im nächsten Schritt haben die Teilnehmer die Aufgabe erhalten, gruppenweise einen Beitrag auf der Beekeeper Plattform zu erstellen, der als Vorbild für gute interne Kommunikation stehen soll. Aus der Analyse dieser Beiträge haben die Teilnehmer vier Kriterien für den perfekten Post erstellt:

  1. Ein selbstgemachtes Video sagt mehr als tausend Worte und steht für zeitgerechte, schnelle und spannende Kommunikation.
  2. Die enthaltenen Informationen sind für die Empfänger zeitlich und inhaltlich relevant.
  3. Der Beitrag sollte die Leser in die Kommunikation mit einbeziehen und kann durch eine kleine Kurzumfrage interaktiv gestaltet werden.
  4. Emojis im Text lassen den Spaß nicht zu kurz kommen und wandeln die Info in etwas um, was man gerne liest.

Abschließend wurde noch einmal die Fragestellung im Titel des Workshops thematisiert: „Mitarbeiter-App: Unwort des Jahres oder Zukunft der internen Kommunikation?“.

Grundsätzlich ist eine Mitarbeiter-App eine gute und vor Allem zeitgemäße Möglichkeit, die Mitarbeiter auf dem Laufenden zu halten. Den Hotalents ist es wichtig, über Entscheidungen informiert bzw. auch schon auf dem Weg dahin mitgenommen zu werden. Transparenz ist eine große Herausforderung in vielen Betrieben. Die Denkweisen haben sich allerdings dahingehend geändert, dass die Mitarbeiter und vor Allem die jungen Generationen ihre Arbeit nicht mehr nur nach Vorschriften machen, die sie von oben aufgetragen bekommen. Sie wollen mitentscheiden und die Prozesse durchdenken und verstehen. Wenn sie eine Idee haben, möchten sie diese auch entsprechen kommunizieren und zur Diskussion stellen. Die verschiedenen Kommunikationsmöglichkeiten über eine interne App sind dadurch natürlich gegeben. Über Apps können Umfragen gestartet, Bilder und Videos hochgeladen, oder einfach nur mal eine positive Bewertung von einem Gast für alle Mitarbeiter sichtbar eingestellt werden. Die Gefahr ist natürlich, dass zu viele Informationen ungezielt kommuniziert werden und die wichtigen Informationen dann wieder nicht bei den richtigen Mitarbeitern ankommen. Die Zeiten, zu denen etwas hochgeladen wird und die Menge davon sollte von einer Stelle im Unternehmen koordiniert werden. Die Handhabung der Nutzung sollte außerdem so einfach wie möglich gestaltet werden.

         

 

nach oben